Antrag in der Stadtverordnetenversammlung Teil 2 (Ralf Jäkel)

Nachfolgend der von Ralf Jäkel verfasste Teil 2 der Antragseinbringung zur Beschlussfassung in der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung zum Thema Havelspange/Westtangente:

Potsdam braucht keine Einengung der Zeppelinstraße, sondern zusätzliche Verkehrsangebote für die wachsende Stadtbevölkerung, und dies im ÖPNV kurzfristig und im Straßennetz mittelfristig!

Leider haben sowohl Vertreter des Landesministeriums MIL als auch des DB-Konzerns bisher alle kurzfristig umsetzbaren Vorschläge von uns bezüglich des Regionalbahnverkehrs abgelehnt!

Um so wichtiger wird die Rettung der Option im Bundesverkehrswegeplan für die Potsdamer Umgehungsstraße Havelspange/Westtangente.

Wir haben mit unserer überparteilichen BI ein breites positives Echo erfahren. Wir konnten viele Irrtümer und Vorurteile ausräumen:

  1. Vorwurf: keine Entlastung  – falsch! Es ist eine tatsächliche Entlastung vieler Innenstadtstraßen um 10 bis 30 Prozent realistisch, unterschiedlich nach Tageszeit und mit Schwerpunkt im Berufsverkehr.
  2. Vorwurf: Nicht bezahlbar  – falsch! Die Westtangente mit Havelspange wird vom Bund bezahlt, die alleinige Havelspange ohne Westtangente jedoch nicht.
  3. Vorwurf: verkehrlich unsinnig  – falsch! Es gibt eine große Entlastung für Tausende Potsdamer, Stauvermeidung für Pendler und Havariesicherheit für die Rettungsdienste.
  4. Vorwurf:  Umweltzerschneidung   – falsch! Eine Streckenführung mit behutsamem Eingriff entlang der vorhandenen Eisenbahntrasse sichert geringstmögliche Beeinträchtigung von Mensch und Natur. Es ist mehr Lärmschutz möglich, auch vor Bahnlärm, als heute vorhanden. Eine neue Wildbrücke überwindet die Teilung des Wildparkes.
  5. Vorwurf:  Autobahnabkürzung   – falsch! Es entsteht eine zweispurige Bundesstraße mit einer Spur je Richtung mit Lärmschutz in sensiblen Bereichen! Mautpflicht für die nördliche Zufahrt der B 273 gilt bereits ab 01.07.2015!

Fazit:  Heute zeigen wir hier 1170 Unterschriften. Für mehr hat der Platz nicht ausgereicht. Unsere Sammlung hat heute etwa doppelt so viele erreicht, und zwar 2.246 Menschen.

  1. Vorwurf: Alle im Umland seien dagegen   – falsch! Wir haben 80 Prozent Unterstützer aus Potsdam aus allen Stadtteilen und aus allen Ortsteilen. 20 Prozent der Unterstützer sind aus dem Umland, vor allem aus Berlin, Werder, Nuthetal und vielen anderen Orten. Wir haben auch prominente Unterstützung aus dem Kreistag Potsdam-Mittelmark, darunter von Herrn Werner Große und Herrn Hermann Bobka.

Wir danken den sehr vielen Bürgern die uns unterstützt haben und unterstützen.

Wir richten den dringenden Appell an die StVV:

Bis spätestens September müssen wir ein positives Signal an das Bundesverkehrsministerium senden, um die Option Havelspange / Westtangente im BVWP zu erhalten! Wir bitten Sie um Unterstützung des Anliegens Tausender Potsdamer Bürger!

Kommentar verfassen